Forschung & Ressourcen

Studie zu digitalem Hass gegen Frauen

Ein Tablet, auf dem eine Grafik abgebildet ist.

Frauenfeindliche Kommunikation ist in den vergangenen Jahren sichtbarer geworden, wie die aktuelle Studie „Tracing Online Misogyny. Eine Analyse misogyner Ideologien und Praktiken aus deutsch- internationaler Perspektive“ der Bundesarbeitsgemeinschaft gegen Hass im Netz zeigt. Mit enthemmter und abwertender Sprache werden Frauen im Netz gezielt bedroht, verunglimpft und verängstigt.