Direkt zum Seiteninhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen

Bitte haben Sie einen kurzen Moment Geduld. Wir suchen für Sie.



Initiativ- und Servivebüro Gutes Aufwachsen mit Medien

Animation: Ladebalken
INFORMIEREN
Veröffentlicht: 25.07.2014

Tatütata Wunderwimmelbuch

Tatütata Wunderwimmelbuch
Zielgruppen
Kindergartenkinder, Vorschulkinder/ Schulanfänger
Spracheinstellungen
Deutsch
Betriebssystem
iOS
Lauffähigkeit auf
Geräten
iPad (Apple), iPhone (Apple), iPod Touch (Apple)
Preis
kostenpflichtige Vollversion

Zusammenfassung

Mit der Wunderwimmel-App lernen die Kinder die Aufgaben der Polizei und Feuerwehr kennen, die es für sie in zahlreichen animierten Szenen eigenständig zu entdecken gilt. Wegen der etwas irritierend gestalteten Startseite sowie des Preis-Leistungs-Verhältnisses kann diese App nur mit "empfehlenswert" bewertet werden.

Themen
Bilderbuch-/ Kinderbuch-App, Spaß & Unterhaltung, Vermittlung von Sachwissen, Alltagsthemen/ Alltagswissen (z.B. Uhr, Verkehr, Benehmen), Puzzle, Memory, Such- und Wimmelbilder, erkennen, zuordnen, hören, sehen, suchen
Didaktischer
Schwerpunkt
Spaß & Unterhaltung, Vermittlung von Sachwissen
Angebote im Elternbereich

technische Modifikationsmöglichkeiten

Kinder-, Jugend- und Datenschutz

Bereits auf der Startseite ist ein Button "Neu: Entdecke den Zirkus" platziert, der auf eine Seite mit weiteren Apps des Entwicklers führt. Im Design ist er an die App angepasst und ist demnach schwer vom redaktionellen Inhalt zu unterscheiden und regt die Kinder schon vor Spielbeginn zum Draufdrücken an. Die Kindersicherung ist erst auf der Promotionseite untergebracht, tippt man auf diese, dann geht ein Pop-up-Fenster auf: "Hallo! Bitte mit zwei Fingern nach rechts streichen." Da das Wimmelbuch offline funktionsfähig ist, kann die Gefahr einer ungewollten Internetnutzung vermieden werden, indem die Internetverbindung ausgestellt wird.

Bewertung: eher problematisch

Autor: i. A. des Deutschen Jugendinstituts e.V., J.M.
Hrsg.: DJI - Deutsches Jugendinstitut
DJI - Deutsches Jugendinstitut


Diesen Beitrag teilen Facebook Twitter