JellyCar 3

  • Plattformen Smartphone (Android)
    Tablet-PC (Android)
    Getestete Version: Android: 1.1.0
  • EntwicklerCreature Feep


  • Mindestalter 6 Jahre
  • Genre Unterhaltungsspiel-App
  • Plattformen Smartphone (Android)
    Tablet-PC (Android)
    Getestete Version: Android: 1.1.0
  • EntwicklerCreature Feep

JellyCar 3

"JellyCar 3" ist ein mit Physikeffekten angereichertes, originelles und witzig gestaltetes Geschicklichkeitsspiel, in dem mit einem gummiartigen Auto das Ende eines Hindernisparcours erreicht werden muss. Der Spielverlauf erinnert dabei entfernt an ein Jump’n’Run-Spiel.



Kurzbewertung

Mit seinen originell eingesetzten Physikeffekten und der witzigen audiovisuellen Gestaltung ist "JellyCar 3" ein charmantes und einfallsreiches Geschicklichkeitsspiel. Bisweilen erscheint der Spielverlauf etwas chaotisch und leicht unkontrolliert, was z.T. aber auch auf das Spielkonzept zurückzuführen ist und den dynamischen Charakter unterstützt. Die App ist offensichtlich nicht ausschließlich für Kinder konzipiert und ist für diese aufgrund der ungesicherten Links nur knapp empfehlenswert.


Bewertung

empfehlenswert

Inhalt

Das Spielkonzept von "JellyCar 3" ist im Prinzip ganz einfach: Mit einem Auto über einen Parcours fahren um an dessen Ende ein Stoppschild zu erreichen bzw. zu finden. Das Spielgeschehen wird von der Seite gezeigt, das Auto kann nur vorwärts- oder rückwärtsfahren. Lenken, im klassischen Sinn, ist nicht möglich, dafür kann die Größe des Fahrzeugs verändert werden. Letzteres ist notwendig, da in "JellyCar 3" physikalische Effekte eine große Rolle spielen.

Größe und Bewegungsträgheit des Autos müssen häufig berücksichtigt werden, wenn es darum geht, kleine Lücken in der Fahrbahn oder auch große Abgründe zu überwinden, Hindernisse wegzuschubsen oder sich durch enge Passagen zu quetschen. Gewöhnliches Herumfahren mit Bodenhaftung ist in "JellyCar 3" eher die Ausnahme: Immer wieder wird das Auto aufgrund verschiedenster Umstände purzelnd durch die Luft geschleudert oder stürzt Abhänge hinunter. Landet das Auto dabei mal auf dem Dach kann es durch ein entsprechendes Drehen des Gerätes wieder auf die Räder gestellt werden. Vor allem in höheren Leveln muss auf diese Weise immer wieder die Fallrichtung beeinflusst werden, um bestimmte Passagen zu meistern. Gelegentlich finden sich in den Leveln Extras, mit deren Hilfe auf Spezialfunktionen zurückgegriffen werden darf, dann kann das JellyCar z.B. mithilfe eines Ballons kurzeitig fliegen oder dank klebriger Reifen an der Decke fahren.

Befindet sich das Stoppschild in manchen der abwechslungsreichen Abschnitte direkt am Ende der Strecke, muss es in anderen Leveln erst mal gefunden werden. Manchmal ist auch nicht sofort klar, wie es mit dem Auto überhaupt zu erreichen ist. Neben dem "offiziellen" Stoppschild gibt es auch Geheimausgänge zu entdecken, in Form von besonders gut versteckten bzw. besonders schwierig zu erreichenden Stoppschildern. Zahlreiche Hindernisse, wie instabile, sich bewegende oder auch mal unsichtbare Fahrbahnteile oder umherfliegende Schneebälle erschweren zudem die Fahrt zum Ziel. Auch spezielle Schalter müssen an einigen Stellen aktiviert werden, um z.B. mithilfe von Aufzügen oder Katapulten die immer kniffligeren Hindernisse zu überwinden. Auf späteren Strecken erscheinen manche Abschnitte zunächst unpassierbar: Hier müssen dann alle Steuerelemente kombiniert und geschickt eingesetzt werden.

Nach Erreichen des Ziels werden als Belohnung Sterne vergeben, je schneller der Level durchfahren wurde, umso mehr Sterne gibt es. Die Sterne wiederum schalten höhere Level frei. Wurde ein Level einmal geschafft, wird danach gegen die eigene Bestzeit in Form eines Geisterautos gefahren. Das Spiel registriert auch allerlei "Erfolge", wie z.B. fünf Saltos während eines Sprunges oder einen freien Fall von mehr als fünf Sekunden. Form, Farbe und Design des Autos können angepasst werden – dafür ist in der App sogar ein einfaches Malprogramm enthalten. Auch einige der witzigen Soundeffekte lassen sich gegen selbst erzeugte Töne austauschen, welche direkt in der App aufgenommen werden können.

Durch das gummiartige, sich verformende und umherhüpfende Auto in Verbindung mit dem ulkigen Sound und einem minimalistisch erscheinenden, aber sympathischen Grafikstil wird "JellyCar 3" zu einer amüsanten, wenn auch ab und zu etwas unberechenbaren Angelegenheit.





© Screenshots: Disney

Pädagogische Bewertung

Eignung für die Zielgruppe

Auf Tablets mit Displaygrößen von 10 Zoll oder mehr fällt die Steuerung manchmal etwas schwer. Für kleine Hände ist sie nicht geeignet, da das Gerät nicht nur ständig geschwenkt, sondern auch immer wieder in die Bildschirmmitte getippt werden muss, um Fallrichtung und Autogröße zu steuern.


Sicherheit und Kosten
Kinder-, Jugend-, Daten- und Verbraucherschutz


Bedienung, Gestaltung und Technik



Die App kostet zum Besprechungszeitpunkt 1,49 €.


Links zu den Stores im Netz

Google Play Store

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.disney.jellycar3_GOO&hl=de

Apple App Store

https://itunes.apple.com/de/app/jellycar-3/id405534840?mt=8


Getestete Version



Anbieter


Autorenschaft

Deutsches Jugendinstitut e.V., A.G. Erfassungsdatum: 02.12.2013



Besprechung drucken