Kids Place Mit Kindersicherung

  • Plattformen Smartphone (Android)
    Tablet-PC (Android)
    Getestete Version: Android: 2.7.9
  • EntwicklerKiddoware
    1314 E. Calle De Arcos
    Tempe, USA
    http://kiddoware.com/


  • Mindestalter entfällt; für Eltern/ Pädagogen
  • Genre Basis-/ System-App
  • Plattformen Smartphone (Android)
    Tablet-PC (Android)
    Getestete Version: Android: 2.7.9
  • EntwicklerKiddoware
    1314 E. Calle De Arcos
    Tempe, USA
    http://kiddoware.com/

Kids Place Mit Kindersicherung

Kids Place schränkt den Startbildschirm eines Androidgerätes so ein, dass nur ausgewählte Apps zur Verfügung stehen. Nicht erwünschte Programme stehen auf diese Weise erst gar nicht zum Starten bereit. Daneben bietet es ein Fülle weiterer, zum Teil kostenpflichtiger Funktionen, die Mobilgeräte für Kinder sicherer machen sollen.



Kurzbewertung

Mittels Kids Place kann die Funktionsvielfalt von Androidgeräten auf eine kindgerechte Auswahl reduziert werden. Das gelingt einfach und mit durchdachten Optionen. Eltern sollten bedenken, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt, diese Sicherung zu umgehen. Kids Place scheint daher eher geeignet, ein kurzzeitig aus der Hand gegebenes Gerät in seinen Funktionen einzuschränken, als ein Smartphone für Kinder dauerhaft abzusichern.




Inhalt

Ein Smartphone oder Tablet mit Android bietet eine Fülle von installierten Funktionen, die für Kinder bedenklich sein können: Der Browser ermöglicht das Aufrufen sämtlicher Inhalte des Internets, YouTube spielt Videos ungeachtet von Altersempfehlungen, soziale Netze und Messenger ermöglichen vielfältige Kommunikation und über den Play Store lassen sich Apps zu jedem erdenklichen Zweck nachinstallieren.

Der Launcher auf einem Android-Handy oder -Tablet ermöglicht Zugriff auf all diese Apps und auch auf weitere Funktionen, wie zum Beispiel die Einstellungen in Bezug auf Internetverbindungen über Wlan oder Mobilfunk. Kids Place fungiert als eigenständiger Launcher, mit dessen Hilfe Eltern entscheiden können, welche Apps sichtbar sind und aufgerufen werden können. Änderungen an den Systemeinstellungen werden ebenfalls unterbunden. Das Mobilgerät kann dadurch soweit eingeschränkt werden, dass Kinder nur von Eltern erwünschte Funktionen vorfinden.

Durch die Vergabe einer PIN beim ersten Start wird der Zugriff auf sämtliche Einstellungen geschützt. Die Eingabe einer E-Mail-Adresse ermöglicht das Zusenden der PIN für den Fall, dass diese vergessen wurde. Im Anschluss treffen Eltern die Auswahl, welche Apps dem Kind zur Verfügung stehen sollen. Sämtliche installierten Programme können sichtbar oder unsichtbar geschaltet werden. Der Play Store, über den neue Apps heruntergeladen werden können, kann zusätzlich vollständig gesperrt werden. Das verhindert, dass Kinder diesen Marktplatz über eine andere Funktion starten, z.B. über einen Fingertipp auf ein Werbebanner an anderer Stelle. Internetverbindungen über Wlan oder Mobilfunk können grundsätzlich unterbunden werden. Zusätzlich kann man für jedes erlaubte Programm einzeln den Internetzugriff gestatten oder verneinen. Eine Fotoapp kann damit beispielsweise lokal genutzt werden, die Bilder aber nicht über eine integrierte Funktion bei einem Sozialen Dienst in das Internet hochgeladen werden. Auch Bannerwerbung wird dadurch unterbunden. Zusätzlich kann das Annehmen eingehender Anrufe verhindert oder ein Handy gleich in den Flugmodus versetzt werden.

Verschiedene weitere Einstellungen sollen verhindern, dass Kinder gewollt oder ungewollt aus der begrenzten Umgebung ausbrechen. Dazu gehören das Sperren der Home-Taste und der automatische Start von Kids Place nach einem Neustart des Gerätes. Letzteres funktioniert allerdings nur, wenn die Jugendschutzapp beim Ausschalten aktiv war. Wenn dies nicht der Fall war, startet der Standardlauncher mit vollem Funktionsumfang.

Innerhalb der Oberfläche können verschiedene Benutzer angelegt werden. Damit kann die Programmauswahl für mehrere Kinder gestaltet werden.

Mithilfe der "Zeitschloss"-Funktion kann das Mobilgerät nach einer bestimmten Zeit oder zu einer bestimmten Uhrzeit automatisch abgeschaltet werden. Zudem können Bildschirmzeiten detailliert für jeden Wochentag und sogar für einzelne Apps festgelegt werden. Den Start eines Spieles kann man damit beispielsweise auf den Nachmittag begrenzen und das Verschicken von Nachrichten in späten Stunden oder zu Unterrichtszeiten verhindern.

Der Hersteller bietet mit "Kids Picture Viewer" und "Kids Video Player" Erweiterungen an, die es ermöglichen, den Zugriff auf Videos bzw. Bildern so zu reduzieren, dass nur ausgewählte Medien betrachtet werden können. Während der "Picture Viewer" nur auf dem Gerät gespeicherte Medien anzeigen kann, können im "Video Player" von Eltern auch ausgewählte YouTube-Videos freigegeben werden. Alternativ zum Freischalten einzelner Videos kann ein Besitzer eines YouTube-Kontos eine dort erstellte Playlist importieren. Auf Wunsch können Änderungen innerhalb der Playlist in der Jugendschutzapp automatisch übernommen werden. Auf diese Weise ist es für Eltern möglich, dem Kind neue Videos zur Ansicht freizuschalten oder wieder herauszunehmen.
Beide Erweiterungen gibt es in einer eingeschränkten kostenlosen und einer vollumfänglichen aber kostenpflichtigen Version.

Ebenfalls kostenpflichtig sind "Erweiterte Einstellungen". Diese sollen verstärkt verhindern, dass die App umgangen werden kann und bieten Möglichkeiten, die Darstellung für ältere Kinder anzupassen. So kann man beispielsweise Kids Place im Hintergrund laufen lassen und dadurch den normalen Startbildschirm statt dem sehr kindlichen der Jugendschutzapp nutzen. Zum Testzeitpunkt kosteten diese "Premium Funktionen" 5,41 €.



Eingeschränkte Auswahl an Apps
Eingeschränkte Auswahl an Apps
Umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten
Umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten

Zeitliche Beschränkungen festlegen
Zeitliche Beschränkungen festlegen
Einngeschränkte Auswahl von Videos
Einngeschränkte Auswahl von Videos

© Screenshots: 2015 Kiddoware

Spielspaß

Entfällt.

Pädagogische Bewertung

Pädagogische Aspekte

"Kids Place" ermöglicht es, ein Mobilgerät für die Nutzung durch Kinder einzuschränken. Das Design der App orientiert sich dabei an dem Geschmack jüngerer Kinder. Für ältere Kinder lässt sich das Aussehen mit Hilfe der kostenpflichtigen "Erweiterten Einstellungen" attraktiver gestalten.

Eignung für die Zielgruppe

Eltern können die App verwenden, um das eigene Gerät in einen kindgerechten Zustand zu versetzen, wenn es kurzzeitig aus der Hand gegeben werden soll. Auch im pädagogischen Kontext eingesetzte Geräte können damit in ihrem Funktionsumfang reduziert werden. Der Hersteller bewirbt die App auch dafür, das Smartphone eines Kindes oder ein Familientablet langfristig abzusichern. Allerdings weisen vielfältige Kommentare im Internet darauf hin, dass es mehr als einen Weg gibt, die Schutzsoftware zu umgehen.

Zeitmanagement

Die App bietet Funktionen, Zeiten und die Dauer der Nutzung des Mobilgerätes einzuschränken.

Worüber Erwachsene mit den Kindern sprechen können

Warum sind bestimmte Inhalte, für Kinder deines Alters nicht geeignet?
Wie verhältst du dich, wenn du doch einmal etwas siehst, das dir Angst macht?
Sollten wir "medienfreie" Zeiten in der Familie haben?

Einsatzmöglichkeiten in der medienpädagogischen Praxis

Gerade in pädagogischen Einrichtungen und Kontexten kann es sehr hilfreich sein, ein Androidgerät auf eine Auswahl an Funktionen zu beschränken.

Sicherheit und Kosten
Kinder-, Jugend-, Daten- und Verbraucherschutz

Kosten

Durch weitere Apps des Herstellers lässt sich der Funktionsumfang der Kinderschutzapp erweitern. Diese sind teilweise kostenpflichtig. Der Kauf und die Installation dieser Erweiterungen ist nur im Bereich "Einstellungen" möglich, den Eltern mittels PIN sichern sollten.

Kinder-, Jugend- und Datenschutz

Die "Teilen"-Funktion, mit der der Hersteller um Verbreitung von Kids Place bittet, befindet sich im geschützten Elternbereich. Gleiches gilt für die Möglichkeit, Feedback oder eine Fehlermeldung per E-Mail an den Entwickler zu senden und für die Bewerbung weiterer Produkte des Herstellers.


Bedienung, Gestaltung und Technik


Die Einrichtung der App ist übersichtlich gestaltet. Allerdings bieten sich mittlerweile so viele Funktionen, dass es etwas Zeit benötigt, sich einzuarbeiten.
Wie jede andere technische Sicherung kann auch Kids Place keine uneingeschränkte Sicherheit bieten. Schon das Zurücksetzen eines Androidgerätes auf Werkseinstellungen ermöglicht es, Kids Place oder andere Jugendschutzapps zu entfernen. Im Internet findet man weitere Tipps, Kids Place zu umgehen.


Links zu den Stores im Netz

Google Play Store

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.kiddoware.kidsplace&hl=de

Amazon

http://www.amazon.de/Kiddoware-Kids-Place-Parental-Control/dp/B0061S073A


Getestete Version



Anbieter


Autorenschaft

i.A. Deutsches Jugendinstitut e.V.: Jochen Wilke Erfassungsdatum: 08.05.2015



Besprechung drucken