Diese Webseite verwendet Session-Cookies, die gelöscht werden, sobald Sie die Seite wieder verlassen oder den Browser schliessen.
Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit der Cookie-Nutzung einverstanden.
Mehr Informationen Okay

Direkt zum Seiteninhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen

INFORMIEREN

Veröffentlicht am: 17.01.17

Selbstmachkultur: Erfindergeist bei Jugendlichen wecken

Das Handbuch Werkzeugkasten. DIY und Making - Gestalten mit Technik, Elektronik und PC gehört zur Unterrichtsmaterialreihe Medien in die Schule und wurde vom Verein Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter herausgegeben (November 2015).

Making ist Teil der „Mach‘ es doch selbst“-Bewegung (DIY= Do it yourself, zu Deutsch: Mach‘ es selbst), die sich auch im digitalen Bereich durchgesetzt hat. Beim Making (englisch: machen) geht es darum, etwas zu machen oder zu gestalten. Etwas Konkretes oder neues Digitales wird entwickelt. Dabei eignet sich Making besonders, um mit Kindern zu experimentieren. Sie können beispielsweise eigene Musikstücke, besondere Trickfilme oder originelle Spiele entwickeln.

Für die konkrete medienpädagogische Arbeit eignen sich Making-Aktivitäten gerade aufgrund ihrer hohen Flexibilität in der Ausführung und einen oftmals niedrigen Kostenfaktor. Insbesondere im Lernraum Schule gibt es viele Ansätze zur Individualisierung von Unterricht. Experimentieren, Ausprobieren und Teilhaben sind dabei zentrale Aktivitäten.
Wichtig für Pädagoginnen und Pädagogen ist vor allem, dass die einzelnen Arbeitsschritte für alle Kinder nachvollziehbar gestaltet werden. Die Fachkräfte sollten die Rolle als Unterstützer und hilfreicher Tutor einnehmen, denn beim Making geht es auch um das gemeinsame Entdecken.

Das Lernfeld Making umfasst die kreative Arbeit mit digitalen Werkzeugen und baut auf älteren pädagogischen Entwicklungen, aus Erlebnis- oder Kunstpädagogik, auf. Das Handbuch bietet Pädagoginnen und Pädagogen die Möglichkeit hinter die, oft durch die englische Sprache geprägten, Begriffe der kreativen Medienarbeit zu blicken. Hat man erst einmal die Scheu vor den Fachbegriffen verloren, ist die Begeisterung über den vielfältigen Methodeneinsatz von Making im schulischen und außerschulischen Bereich groß.

Genauere Hintergründe zur Makerkultur und über die Relevanz des Themas für die pädagogische Praxis bietet ein weiteres Kapitel. Im anschließenden Glossar werden von A wie Algorithmus bis W wie Widerstand die meistgenutzten Fachbegriffe einfach erklärt. Bevor abschließend Praxisprojekte im Bereich Making von Fachkräften kommentiert werden, erhalten die klassischen Makingwerkzeuge, wie Makey Makey oder der 3D-Drucker eine nähere Beschreibung.

Weitere Informationen

Literatur

Projekte

Quelle: Medien in die Schule
Logo Medien in die Schule

Drucken
facebook twitter Diesen Beitrag teilen