Diese Webseite verwendet Session-Cookies, die gelöscht werden, sobald Sie die Seite wieder verlassen oder den Browser schliessen.
Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit der Cookie-Nutzung einverstanden.
Mehr Informationen Okay

Direkt zum Seiteninhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen

INFORMIEREN

Veröffentlicht am: 19.07.17

Von Kindern bis zu Großeltern - „MedienLeben“ in Erfurt

Das Initiativbüro unterstützt „Lokale Netzwerke für ein Gutes Aufwachsen mit Medien“ bei der Gründung und Gestaltung von Angeboten zur Medienerziehung in Familien. In dieser Rubrik stellen wir Ihnen je eins unserer Lokalen Netzwerke vor, diesmal das Netzwerk „MedienLeben“ aus Erfurt. Anne Hensel, Projektleiterin „Medienwelten in der Familie“ (MEiFA) des Landesfilmdienstes Thüringen e.V., gibt Einblicke in ihr Netzwerk.


Frau Hensel, was war Ihre Motivation, ein Netzwerk zu gründen?

Unser Projekt „MEiFA“ arbeitet bereits seit vielen Jahren mit dem Mehrgenerationenhaus Erfurt und dem Jugendamt Erfurt im Lokalen Bündnis für Familien in Erfurt zusammen. Mit dem Mehrgenerationenhaus veranstalten wir jährlich Medienprojekte, wie Familienworkshops, Großelternschulungen und Feste. So bieten wir Workshops an, in denen Familien zum Beispiel für den sicheren Umgang mit WhatsApp gestärkt werden oder wir veranstalten Aktions- und Informationsstände zu diversen Festen, bei denen Familien Medien kreativ nutzen, wie einen Trickfilm drehen oder mittels Tablet einen eigenen Fotowürfel basteln. Vor allem bei den Workshops gab es oft Schwierigkeiten Familien zu erreichen. Das war für uns Anlass neue Wege zu gehen, um Familien zu mobilisieren. Dazu holten wir uns das Jugendamt als dritten Partner mit ins Boot und gründeten das Netzwerk „MedienLeben“.

Was ist das Besondere an Ihrem Netzwerk?

Wir können auf eine langjährige Zusammenarbeit aufbauen. Wir haben unseren Schwerpunkt auf die generationsübergreifende Medienbildung gelegt und begrüßen bei uns alle Familienmitglieder, von Kleinkindern bis Großeltern.

Was haben Sie bisher für Angebote umgesetzt und was ist als Nächstes geplant?

Das Lokale Bündnis für Familien veranstaltet jedes Jahr den Familienbildungstag in Erfurt, bei dem auch das Netzwerk „MedienLeben“ mit unterschiedlichen Mitmach-Ständen, wie Experimentier-, Spiele- und App-Station eingebunden sind. Auch beim jährlichen Stadtteilfest „Moskauer Platz“ im Mehrgenerationenhaus sind alle Akteure des Netzwerkes aktiv. Derzeit beginnt die Planung und Vorbereitung für die Aktivitäten 2018. Am 10.03. soll ein Aktionstag „Medien“ mit unterschiedlichen Workshops zum Mitmachen für Familien im Mehrgenerationenhaus stattfinden. Durch die Zusammenarbeit im Netzwerk funktioniert die Bekanntmachung dieses Angebotes sehr gut: das Jugendamt bewirbt den Aktionstag im Familienpass Erfurt, der an alle Erfurter Familien ausgegeben wird. Außerdem planen wir im Herbst 2018 einen Fachtag für Erfurter Pädagoginnen und Pädagogen, der sich vor allem mit dem Thema „Smartphone im Familienalltag“ sowie der Erreichbarkeit der Familien für dieses Thema beschäftigen soll.

Welche Tipps würden Sie Einrichtungen geben, die ihre ersten Schritte als Lokales Netzwerk planen?

Es ist immer gut, sich einen Überblick zu bereits existierenden (medienpädagogischen) Initiativen und Aktionen sowie Strukturen für Familien vor Ort zu verschaffen. Somit erhält man Ansatzpunkte für fehlende Strukturen und Angebote und kann diese mit den Netzwerkaktivitäten füllen. Oder man entdeckt dabei Anknüpfungspunkte für eine Zusammenarbeit.



Drucken
facebook twitter Diesen Beitrag teilen