Diese Webseite verwendet Session-Cookies, die gelöscht werden, sobald Sie die Seite wieder verlassen oder den Browser schliessen.
Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit der Cookie-Nutzung einverstanden.
Mehr Informationen Okay

Direkt zum Seiteninhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen

Bitte haben Sie einen kurzen Moment Geduld. Wir suchen für Sie.



Initiativ- und Servivebüro Gutes Aufwachsen mit Medien

Animation: Ladebalken

INFORMIEREN

Veröffentlicht am: 26.04.18

Stärken entdecken und als Comic darstellen

Wer bin ich und worin bin ich gut? „Viele Kinder kennen ihre eigenen Stärken nicht“, erklärt Medienpädagogin Pia Lauscher (medien+bildung.com). Dabei ist das Wissen um das eigene Können wichtig für ein gutes Selbstbild und Selbstvertrauen.

Die Erstellung von Stärken-Comics bietet eine Möglichkeit für Schülerinnen und Schülern ihre eigenen Stärken zu erkennen und sich kreativ mit ihnen auseinanderzusetzen. Mit dem Tablet gestalten sie einen Comic über ihre eigenen Stärken. Dabei setzen sich die Kinder mit ihren Stärken und denen ihrer Mitschülerinnen und Mitschülern auseinander und erlernen eine kreative Ausdrucksmöglichkeit mit dem Tablet. Darüber hinaus stärkt das Projekt ihre Fähigkeit in Gruppen zu arbeiten sowie sich mit sich selbst auseinanderzusetzen.

Papier, Stifte, Tablets - Die Vorbereitung

Das Projekt ist für Schülerinnen und Schüler ab der 3. Klasse geeignet und dauert insgesamt rund zehn Unterrichtsstunden à 45 Minuten. Das Projekt ist übertragbar auf den außerschulischen Bereich.
Die Anzahl der benötigten Tablets variiert nach Gruppengröße - jeweils zwei Kinder arbeiten an einem Tablet. Die App „Comic Life 3“ sollte auf den Geräten installiert sein (die ersten 30 Tage sind in der Testversion kostenlos, danach kostet es 5,49 Euro). Zudem benötigt man Papier, Stifte und Accessoires (Hüte, Ketten, Bücher oder Ähnliches) um die Stärken darzustellen. Für den Ausdruck der fertigen Comics braucht man einen Drucker oder geht in ein Kopiergeschäft.

Meine Stärken, deine Stärken - Der Einstieg

Dauer: circa drei Unterrichtsstunden

Was kann ich gut, welche besonderen Eigenschaften habe ich oder was mag ich an mir? Das sind Fragen, die Sie den Kindern zum Einstieg stellen können. Jedes Kind schreibt auf ein DinA3-Blatt seinen Namen und die eigenen Stärken, zum Beispiel „Ich kann besonders gut Liedtexte lernen!“ oder „Ich bin sehr sportlich!“. So entwickelt jedes Kind sein Stärkenplakat. Anschließend gehen die Schülerinnen und Schüler herum und schreiben auf die Plakate der Anderen, was aus ihrer Sicht die Stärken des jeweiligen Kindes sind. „Eine gute Stimmung in der Klasse ist dafür wichtig. Man sollte schon zu Beginn festlegen, dass nur positive Eigenschaften auf den Plakaten festgehalten werden und wie damit umgegangen wird, wenn jemand sich nicht daran hält“, empfiehlt Pia Lauscher. Danach werden die einzelnen Plakate in einem Stuhlkreis vorgelesen. Jedes Kind bekommt so in ungeteilter Aufmerksamkeit eine „warme Dusche“ aus Komplimenten.

Stärken darstellen und Fotos gestalten

Dauer: circa zwei bis drei Unterrichtsstunden

Jedes Kind sucht sich drei bis vier Stärken von seinem Plakat aus. Diese stellt es jeweils bildlich in einem Foto dar, das in der Kleingruppe mit dem Tablet erstellt wird. Ein Hut, ein Buch oder ein Fußballtrikot - alles was die Kinder brauchen, um ihre Stärken darzustellen, ist als Zubehör erlaubt. Im Vorfeld eignet sich eine kurze Einheit zu Fotografie-Regeln (weitere Informationen dazu gibt es unter: https://www.knipsclub.de/alles-ueber-fotografie/).

Sprechblasen und Bildunterschriften - die Erstellung der Comics

Dauer: circa drei Unterrichtsstunden

Die App „Comic Life“ wird den Kindern vorgestellt, indem man ein Beispiel-Comic erstellt. Bei größeren Gruppen schließt man dafür ein Tablet an einen Videoprojektor oder ein Smartboard an. Die App ermöglicht es, ein Foto mit Sprechblasen und Comic-Elementen (Sterne, Bildunterschriften und weiteres) zu versehen. Mehrere Bilder lassen sich hintereinander wie ein Comic anordnen - so können mehrere Stärken darstellt werden.

Stärken-Comic

In Zweiergruppen arbeiten die Kinder gemeinsam an einem Tablet. Ein Kind beginnt, das andere schaut zu und unterstützt. Jedes Kind erstellt eine Comic-Seite mit drei bis vier Bildern. Sie laden die Fotos in die vorgeschlagenen Rahmen der App „Comic Life“ und ergänzen Sprechblasen sowie Bildunterschriften oder ändern die Hintergrundfarbe. Erfahrungsgemäß können die Kinder die App sehr schnell bedienen und arbeiten mit großem Spaß und hoher Motivation. Anschließend schauen sie sich die Comics gemeinsam über einen Videoprojektor an und besprechen sie. Neue Ideen aus der Gruppe können dann gegebenenfalls in eine Überarbeitung der Comics einfließen.

Diese werden schließlich als DinA4-Foto mit Farbdrucker auf Fotopapier oder in einem Kopiergeschäft ausgedruckt.

Vernissage - Der Abschluss

Dauer: Vorbereitung circa eine Unterrichtsstunde / Vernissage circa eine Unterrichtsstunde

Als Projektabschluss kann eine feierliche Ausstellung in Form einer Vernissage durchgeführt werden, zu der zum Beispiel eine Parallelklasse, Eltern oder Lehrerinnen und Lehrer eingeladen werden. Schön ist es, wenn der Raum vorher gemeinsam geschmückt wird, Knabbereien für die Gäste bereitstehen und die Kinder die Gäste begrüßen. Die Stärkenplakate können auf den Tischen ausgestellt oder an eine Stellwand gepinnt werden. Die Aufmerksamkeit, welche die Stärken-Comics durch die Vernissage erfahren, stärkt das Selbstwert- und Zusammengehörigkeitsgefühl der Kinder zusätzlich.

Weitere Informationen

  • Eine kostenlose Alternative zur App Comic Life 3 ist PicCollage. Hier kann man Fotos zurechtschneiden und mit Rahmen versehen sowie Texte hinzufügen. Leider ist das Hinzufügen von Sprechblasen hier nicht möglich.
  • Wer seine Stärken fotografiert, möchte auf den Fotos auch stark und groß aussehen. Tipps und Tricks zum Fotografieren gibt es auf knipsclub.
  • Die Stärken-Comics sind ein Baustein des Projektes mobil+stark von medien+bildung.com und haben die inklusive Medienbildung zum Ziel.
Quelle: Interview mit Pia Lauscher, Diplom-Sozialwirtin, Medienpädagogin bei medien+bildung.com, Projektleitung mobil+stark - Wege zu einer inklusiven Medienbildung
Methode: Mario DiCarlo, medien+bildung.com
Logo medien+bildung.com gGmbH

Drucken
facebook twitter Diesen Beitrag teilen