Diese Webseite verwendet Session-Cookies, die gelöscht werden, sobald Sie die Seite wieder verlassen oder den Browser schliessen.
Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit der Cookie-Nutzung einverstanden.
Mehr Informationen Okay

Direkt zum Seiteninhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen

Bitte haben Sie einen kurzen Moment Geduld. Wir suchen für Sie.



Initiativ- und Servivebüro Gutes Aufwachsen mit Medien

Animation: Ladebalken

INFORMIEREN

Veröffentlicht am: 26.06.19

Aufwachsen mit digitalen Medien - Künstliche Intelligenz im Familienalltag und in der Schule

Smart Home

„Hey Siri“ oder „Alexa“ - Sprachassistenten hören gerne ihren Namen. So werden sie aktiviert und können die folgenden Sprachbefehle ausführen: etwas googeln, Pizza bestellen oder den Lieblingssong abspielen. Manchmal erzählen sie nach Aufforderung auch einen Witz. Mit ihnen zu sprechen ist inzwischen so selbstverständlich wie sich mit Freundinnen und Freunden oder mit Familienmitgliedern zu unterhalten.

Alexa wohnt jetzt hier! Smart Home im Familienalltag

Sprachassistenten begleiten immer mehr Familien in ihrem Alltag. Auch die Vernetzung verschiedener Geräte in Haushalten nimmt zu. In sogenannten Smart Homes ist der Fernseher mit dem Internet verbunden, die Heizung passt sich selbständig an die Außentemperatur an oder die Lichtfarbe der Glühbirne wird über das Smartphone gesteuert. Auch vernetzte und interaktive Kinderspielzeuge, wie zum Beispiel sprachgesteuerte Puppen oder Kuscheltiere haben den Weg in Kinderzimmer gefunden. Doch wer sind diese neuen intelligenten Mitbewohner? Wie können Eltern ihre Kinder bei einem guten Aufwachsen mit intelligenten Technologien unterstützen? Und was muss beachtet werden, damit die eigenen Daten und die Privatsphäre bei der Verwendung von Smart-Geräten ausreichend geschützt sind?

Antworten finden sich in der von jugendschutz.net erstellten und vom Bundesfamilienministerium herausgegebenen Broschüre Smart Home. Clever vernetzt - Infos und Tipps für Eltern und pädagogische Fachkräfte zur Medienerziehung. Sie stellt Basiswissen und praktische Hilfen zur Verfügung. Es wird erklärt, was bei was bei der Nutzung mit Smart-Geräten zu beachten ist und welche Einstellungen Eltern an den Geräten vornehmen können, damit diese sicherer für Kinder und Jugendliche sind. Zudem enthält die Broschüre Tipps, Links und Informationen für kindergerechte Angebote im Internet. Dazu zählt zum Beispiel die Kindersuchmaschine Blinde Kuh. Zusätzlich erfahren Eltern und pädagogische Fachkräfte, wie Kinder vor möglichen Risiken im Netz, darunter unter anderem Kostenfallen und jugendgefährdende Inhalte, geschützt werden können.

Die Maschine lernt mit - Künstliche Intelligenz in Schulen

Auch in Schulen sind Künstliche Intelligenz und Smart Homes zunehmend Thema. Das von der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia herausgegebene Unterrichtsmaterial Machine Learning. Intelligente Menschen bietet Informationen, Methoden und Praxisanregungen für den Unterricht, um Kinder und Jugendliche an das Thema Künstliche Intelligenz heranzuführen. Zentrales Thema ist „Machine Learning“, ein Teilbereich der Künstlichen Intelligenz. Dabei geht es darum, dass IT-Systeme durch das Erkennen von Mustern in vorliegenden Datensätzen eigenständig Lösungen für Probleme finden können. Maschinen lernen also aus Erfahrungen - wie Menschen auch. Warum gibt es künstliche Intelligenz und wofür wird sie gebraucht? Wie funktionieren intelligente Maschinen? Wo werden Grenzen künstlicher Intelligenz erreicht? All diese Fragen werden im Unterrichtsmaterial aufgegriffen und zusammen mit Kindern und Jugendlichen diskutiert.

Mehr Informationen zum Thema Sprachassistenten und Smart Home:

Logo der Kampagne 'Gutes Aufwachsen mit Medien'

Diesen Beitrag teilen