Diese Webseite verwendet Session-Cookies, die gelöscht werden, sobald Sie die Seite wieder verlassen oder den Browser schliessen.
Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit der Cookie-Nutzung einverstanden.
Mehr Informationen Okay

Direkt zum Seiteninhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen

INFORMIEREN

Veröffentlicht: 01/2017

AGB auf Instagram jetzt auch verständlich

Eine britische Anwältin macht die Nutzungsbedingungen von Instagram für Jugendliche lesefreundlich und zeigt, worauf man sich dabei wirklich einlässt.

Jeder, der schon mal versucht hat, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Facebook, Google oder Snapchat zu lesen, merkt schnell: Sie sind lang, unverständlich und nicht verhandelbar. So verwundert es nicht, dass auch Kinder und Jugendlich diese eher wegklicken, als tatsächlich zu lesen.

Die britische Anwältin Jenny Afia hat nun die Nutzungsbedingungen der sozialen Plattform Instagram in eine verständliche Sprache übersetzt. Im Auftrag des britischen Jugendschutzwerkes „Children’s Commssioner“ erarbeitete sie für den Report "Growing up digital" einen Katalog von Bedingungen, auf die sich Nutzer einlassen, wenn sie sich bei der Plattform zum ersten Mal anmelden.

Verständis schafft Kompetenz

Die Autoren der Studie wählten die Instagram-AGBs aus, weil die Plattform besonders unter Jugendlichen beliebt sei. Mit etwa einer halben Milliarde Nutzern weltweit gehört das Foto- und Videonetzwerk zu den angesagtesten sozialen Netzwerken. Doch auch andere Dienste, wie Facebook oder WhatsApp verfügten über ähnliche Restriktionen und Verzichtserklärungen. Gemäß den Autoren seien nur Menschen mit einem Universitätsabschluss in der Lage, solch komplizierte Allgemeine Geschäftsbedingungen wirklich zu verstehen.

Für Anwältin Afia, die die AGBs übersetzt hat, ist Verstehen dabei nur der erste Schritt zu Veränderungen: sobald Nutzer die Bedingungen, denen sie zustimmen, verstehen, würden sie von sich aus bessere Konditionen verlangen, sagte sie dem US-Magazin Quartz. „Ein Drittel der Internet-Nutzer sind Kinder, aber das Internet wurde nicht für Kinder erfunden“, so die Britin.

Gerade Kindern ist oft nicht bewusst, welche Daten sie weitergeben und wie sie ihre Privatsphäre schützen können. Hier sind Eltern gefragt, sie mit Tipps und als Vorbild zu begleiten. Unsere Hinweise im Extrathema Datenschutz unterstützen dabei.


Mehr erfahren Sie unter:
www.schau-hin.info/news...


Schau hin
öffentlich gefördert
Logo: Schau hin - Was Dein Kind mit Medien macht

Drucken
facebook twitter Diesen Beitrag teilen