Direkt zum Seiteninhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen

Bitte haben Sie einen kurzen Moment Geduld. Wir suchen für Sie.



Initiativ- und Servivebüro Gutes Aufwachsen mit Medien

Animation: Ladebalken
DIE INITIATIVE
Veröffentlicht am: 10.12.20

Zwischen Utopie und Dystopie - Medienpädagogische Perspektiven für die digitale Gesellschaft. Schriften zur Medienpädagogik 56

Globale Vernetzung, Informationsaustausch und ein breiter Zugang zu Wissen  - all dies ermöglicht Digitalisierung. Dem gegenüber steht die Sorge vor einer Datenauswertung durch Konzerne, Kommerzialisierung, politischer Beeinflussung, Cyberkriminalität, Überwachung, Mobbing, zweifelhafter Meinungsmache und einer Steuerung vielfältiger Lebensbereiche durch Algorithmen. Angesichts dieser Ambivalenz zwischen Utopie und Dystopie ist insbesondere die Medienpädagogik und Medienbildung gefordert, sich diesen Entwicklungen zu stellen. Neben gesetzlichen Regelungen und Aufklärung braucht es auch medienpädagogische Konzepte in allen Bildungsbereichen, die Menschen im Umgang mit dieser Ambivalenz stärken. 

Welche Perspektiven bietet die Medienbildung für die digitale Gesellschaft? Wie kann sie mit negativ konnotierten Visionen des Internets und der Digitalisierung umgehen? Wie können die positiven Aspekte und Hoffnungen in die pädagogische Arbeit integriert werden und wie können Zielgruppen darin gestärkt werden, die Vielfalt des Internets kompetent und reflexiv zu nutzen? 

Diese und weitere Fragen werden in dem 56. Band der GMK-Reihe „Schriften zur Medienpädagogik“, der im Herbst 2020 im kopaed-Verlag erschienen ist und von der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) herausgegeben wird, aufgegriffen. Der Band beleuchtet aus unterschiedlichen Blickwinkeln neue Aspekte der Medienpädagogik für die digitale Gesellschaft. Unter dem Schlagwort „Science“ (englisch= Wissenschaft) werden Zukunftsperspektiven der Medienpädagogik und Medienbildung aus theoretischer Sicht diskutiert. Das Kapitel „Fiction“ (englisch= Erfindung) lässt Science Fiction-Autor*innen zu Wort kommen, die die Zukunft frei interpretieren. Abgerundet wird der Band mit dem Kapitel „Zwischen Science und Fiction“, in welchem verschiedene Perspektiven auf Pädagogik und Kommunikation durch Praxisbeispiele aufgezeigt und neue Gedanken zum Themenfeld formuliert werden. 

Mit Ausnahme der Science Fiction-Auszüge sind alle Beiträge kostenlos auf der Webseite der GMK verfügbar.

Infos zum Band:
Angelika Beranek/Sebastian Ring/Martina Schuegraf (Hrsg.): Zwischen Utopie und Dystopie - Medienpädagogische Perspektiven für die digitale Gesellschaft. Schriften zur Medienpädagogik 56. München: kopaed

 

GMK

Diesen Beitrag teilen Facebook Twitter