Man kann nicht nicht digital leben: Digitalität als soziale Frage

Veranstaltungsdatum:
09. Dezember
09:30 - 16:15
Veranstalter:
WWW-Link:
Veranstaltungsort :
Online
Teilnehmerbeitrag:
kostenfrei

Angesichts der rasanten und komplexen Entwicklungs- und Transformationsprozesse im Kontext von Digitalisierung und Digitalität darf christliche Sozialethik nicht nur reaktiv in Erscheinung treten. Sie sollte mehr noch aufmerksam beobachten und prospektiv darüber nachdenken, in welcher digitalisierten Mediengesellschaft wir leben möchten. Dazu gehört auch die Frage, wie sich Teilhabe, Verantwortung und Mündigkeit von Menschen im Rahmen einer menschengerechten Kultur der Digitalität fördern lassen. Dabei ist christliche Sozialethik auf den interdisziplinären Dialog angewiesen.

Genau zu einem solchen Dialog möchten die Clearingstelle Medienkompetenz und die Katholische Sozialwissenschaftliche Zentralstelle einladen. Die Basis für den Austausch bildet das im Auftrag der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz erstellte Thesenpapier „Digitalität und Künstliche Intelligenz: Technik im Dienst des Geist-begabten und Selbst-bewussten Menschen“. Es gilt, Digitalität als soziale Frage ethisch und interdisziplinär zu erschließen und Impulse für eine Fortschreibung des Thesenpapiers zu gewinnen.
Dazu veranstalten die Katholische Sozialwissenschaftliche Zentralstelle und die Clearingstelle Medienkompetenz gemeinsam einen Online-Studientag am 09. Dezember 2021.

 

(Alle Angaben ohne Gewähr)