Direkt zum Seiteninhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen

Bitte haben Sie einen kurzen Moment Geduld. Wir suchen für Sie.



Initiativ- und Servivebüro Gutes Aufwachsen mit Medien

Animation: Ladebalken
WEITERBILDEN

Online-Konferenz: „Spielspaß vs. Spielverderber – Games medienpädagogisch beurteilt“

Datum:
27.08.20
Uhrzeit:
Ab 10:00 Uhr bis 11:00 Uhr
Expertise:
Moderation:
Maria Wiesner, Initiativbüro "Gutes Aufwachsen mit Medien"
Beim Spielen eines Computerspiels

Minecraft, Fortnite, FIFA und andere Spiele sind vor allem bei Kindern und Jugendlichen sehr beliebt und täglich Thema auf dem Schulhof und zu Hause. Der Markt für digitale Spiele wächst und wird zunehmend zu einer Herausforderung für Eltern und pädagogische Fachkräfte. Was fasziniert Heranwachsende so sehr an Games oder ist es doch nur Gedaddel? Wie behält man den Überblick bei digitalen Spielen? Wie können Jugendeinrichtungen oder Bibliotheken Games auch in der kreativen Medienarbeit einsetzen?

Anlässlich der Gamescom lädt das Initiativbüro „Gutes Aufwachsen mit Medien“ gemeinsam mit „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht.“ und der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien zu der Online-Konferenz: „Spielspaß vs. Spielverderber – Games medienpädagogisch beurteilt“.

Dr. Iren Schulz, Mediencoach der Initiative „SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht.“ spricht über die Faszination von Games bei Kindern und Jugendlichen, während Thomas Salzmann, stellvertretender Vorsitzender der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien, einen Blick auf die Indizierungspraxis und versteckte Spielmechanismen wirft.

Daniel Heinz, Projektleitung des Spieleratgeber-NRW von der Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW gibt eine Orientierungshilfe in der bunten Welt der digitalen Spiele und zeigt verschiedene Beispiele für kreative Medienprojekte rund um Games auf.

Diesen Beitrag teilen Facebook Twitter