Direkt zum Seiteninhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen

Bitte haben Sie einen kurzen Moment Geduld. Wir suchen für Sie.



Initiativ- und Servivebüro Gutes Aufwachsen mit Medien

Animation: Ladebalken
WEITERBILDEN

Online-Konferenz: Digital dabei - Jugendbeteiligung in der Praxis gestalten

Datum:
17.08.21
Uhrzeit:
Ab 11:00 Uhr bis 12:45 Uhr
Expertise:
Moderation:
Tanja Klein, Initiativbüro "Gutes Aufwachsen mit Medien"
Smileys zur Abstimmung von gut bis schlecht

Digitale Jugendbeteiligung bietet gute Möglichkeiten, um das umzusetzen, was in einigen Gemeindeordnungen in Deutschland bereits gesetzlich verankert ist: die angemessene Beteiligung von Jugendlichen an allen Planungen und Vorhaben, die ihre Interessen berühren. Digitale Medien und Tools bieten dabei gerade jungen Menschen Möglichkeiten des Engagements und der politischen, aber auch der kulturellen Teilhabe.

Doch, was ist überhaupt digitale Jugendbeteiligung? Wie unterscheidet sie sich von analoger Jugendbeteiligung? Wann spricht man von wirklicher Beteiligung? Was braucht es für eine erfolgreiche digitale Jugendbeteiligung? Und, wieso ist digitale Jugendbeteiligung überhaupt so wichtig? Isgard Walla von der Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V., ehemals jugend.beteiligen.jetzt, widmet sich in ihrem einführenden Vortrag diesen Fragen.

Stefan Schönwetter von der Deutsche Kinder- und Jugendstiftung stellt anschließend das Curriculum "Praxis digitale Jugendbeteiligung" vor. Das Curriculum ist ein Qualifizierungsangebot für Fachkräfte der außerschulischen Bildungsarbeit, welches im Rahmen von jugend.beteiligen.jetzt entwickelt wurde. So bietet es beispielsweise Orientierung in den Themenfeldern Methoden, zielgruppengerechte Ansprache oder auch Datenschutz. Zudem geht er auf konkrete Methoden und digitale Tools ein, die in der Praxis für eine erfolgreiche digitale Jugendbeteiligung hilfreich sind.

Im Anschluss berichtet Jasper Swart vom Medienkompetenzzentrum Treptow-Köpenick über erfolgreiche Beispiele aus der Praxis, wie dem Mitwirken von Kindern und Jugendlichen beim Wochenplan der Einrichtung oder über ein Minecraft-Projekt zur Umgestaltung des Kiezes.

Abschließend erzählt Helena von ihren Erfahrungen aus ihrem Freiwilligen Jahr Beteiligung 2020/21 bei der TINCON TINCON, welches sowohl remote als auch in Präsenz stattgefunden hat. Besonders spannend findet sie, beim U21-Team der TINCON mit 20 anderen Gleichaltrigen aus ganz Deutschland online zusammen an Projekten mitwirken zu können.

Diesen Beitrag teilen Facebook Twitter