Direkt zum Seiteninhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen Direkt zur Suche springen

Bitte haben Sie einen kurzen Moment Geduld. Wir suchen für Sie.



Initiativ- und Servivebüro Gutes Aufwachsen mit Medien

Animation: Ladebalken
INFORMIEREN
Veröffentlicht am: 20.10.20

37. Forum Kommunikationskultur - Medienkultur und Öffentlichkeit - Meinungs- und Medienbildung zwischen Engagement, Einfluss und Protest

Die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) richtet in diesem Jahr am 20. und 21. November die 37. Medienpädagogische Jahrestagung aus. Anders als in den vergangenen Jahren - digital. Bei der zweitägigen Online-Veranstaltung wird ein vielfältiges Programm geboten. Keynotes, Talks und Diskussionen werden an den beiden Vormittagen gestreamt, nachmittags besteht die Möglichkeit an Online-Workshops teilzunehmen. Zudem wird es einen digitalen „Markt der Möglichkeiten“ geben. Dort können sich Institutionen und Projekte in einem Stream mit kurzen Clips vorstellen und präsentieren.

Thema in diesem Jahr ist „Medienkultur und Öffentlichkeit - Meinungs- und Medienbildung zwischen Engagement, Einfluss und Protest“. Mit Blick auf Heranwachsende wird deutlich, dass junge Menschen mehr mitsprechen und partizipieren wollen, wenn es um Themen geht, die sie betreffen. Das zeigt sich vor allem im Hinblick auf die Forderung einer anderen, zukunftsgerechten Klimapolitik. Der Ausdruck des Protests wird auch in digitalen Medien deutlich, mit denen Kinder und Jugendliche heute aufwachsen und die sie auch dafür nutzen, um ihre Interessen und Meinungen in die Gesellschaft einzubringen. Hat sich „die“ Jugend in den vergangenen Jahren radikal verändert? Oder wird durch die mediale Präsenz ein neues Bild einer zum Teil politisch sehr aktiven Jugend vermittelt? Dies sind zentrale Fragen, die sich stellen.

Politische Meinungsbildung in mediatisierten Räumen bringt jedoch auch Herausforderungen mit sich, wie zum Beispiel die Verbreitung von Falschnachrichten und Hasskommentaren in sozialen Netzwerken, die einem respektvollen Umgang und sachorientierten Diskurs entgegenstehen. Die zunehmend vernetzte Medienwelt trägt also nicht nur dazu bei, teilzuhaben, sondern geht auch mit dem Risiko der Exklusion einher.

Vor diesem Hintergrund befasst sich Forum Kommunikationskultur 2020 unter anderem mit folgenden Fragen:

  • Welche Perspektiven hat die Medienpädagogik auf (politische) Kulturen in den hybriden Räumen der Öffentlichkeit?
  • Wie kann die Medienpädagogik Menschen jeden Alters, allen voran Kinder und Jugendliche, darin unterstützen, digitalen Medienwelten souverän zu begegnen und diese zu gestalten?
  • Wie können Erwachsene Kindern kompetente Begleiter*innen und Gesprächspartner*innen bei einer digitalen Teilhabe sein?
  • Was ist digitale Souveränität und wie kann sie in Bildung und Kultur gefördert werden?

Das Forum richtet sich insbesondere an medienpädagogische Fachkräfte, aber auch andere Interessierte. Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie auf der Webseite der GMK.

 

 

 

GMK

Diesen Beitrag teilen Facebook Twitter